post

Broschüre „ Kennst du dich aus im bunten Haus?“

Gut 2 Jahre nach der Einweihung der Sankt Franziskus- Grundschule Halle (Saale) hat die Edith-Stein-Schulstiftung des Bistums Magdeburg eine Broschüre über das Gebäude und die technische Ausstattung veröffentlicht. Im Stil der „Sendung mit der Maus“ werden jeweils mit kurzem Text und zahlreichen Illustrationen die technischen Besonderheiten des Gebäudes leicht verständlich und anschaulich erklärt.

THEURICH+KLOSE (während der Realisierung für die technische Gebäudeausrüstung  zuständig) hat die Veröffentlichung finanziell mit unterstützt. Mit der kindgerechten Broschüre, die jedem neuen Schüler überreicht wird, will die Edith-Stein-Schulstiftung erreichen, dass die Schüler verstehen und begreifen, dass „jede Generation für die Zukunft der Menschheit allgemein und jeder selbst für seinen unmittelbaren Lebensraum Verantwortung trägt.“

Bei der St. Franziskus Grundschule handelt es sich um die erste Passivhausschule in Holzbauweise in Sachsen-Anhalt. Die Schule wurde mit Fördermitteln der EU, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, dem Land Sachsen-Anhalt und der Stadt Halle realisiert. Bei der Planung des Gebäudes wurden Aspekte wie Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit in besonderer Weise berücksichtigt. Errichtet wurde das 3-geschossige Gebäude zu 80 Prozent aus Holz. Die Wände sind hoch wärmegedämmt. Frischluft wird den Räumen über eine Lüftungsanlage (Zuluft wird durch einen Erdreichwärmetauscher unter der Sohle des Gebäudes geführt) zugeführt. Brauchwarmwasser wird über thermische Solarzellen erwärmt. Für die Stromerzeugung sind auf dem Dach Photovoltaikmodule installiert. Ferner wurde ein Salzhydratspeicher (Thermobatterie) in die Wärmeversorgung integriert.

(Die Broschüre kann bei der Edith-Stein-Schulstiftung in Magdeburg erworben werden. http://www.edith-stein-schulstiftung.de)

post

„Große Welle“ für das neue Sporthaus

Am 24.11.2016 fand die Grundsteinlegung für das neue L+T-Sporthaus in Osnabrück statt. ARD-Sportkommentator Tom Bartels moderierte die Veranstaltung auf der Baustelle. In den Ansprachen von Oberbürgermeister, Architekt und dem L+T-Chef wurde auf die Highlights des nicht ganz konventionellen Sporthauses hingewiesen. Das Besondere an dem Millionenprojekt ist eine sogenannte stehende Surf-Welle im Untergeschoss, auf der Wassersportler unter fast realen Verhältnissen surfen können. In der zweiten Etage des Sporthauses wird ferner ein Fitnessstudio eingerichtet, das die Möglichkeit zum Höhentraining bieten wird. Der Luftdruck im Studio kann reduziert werden, um eine sauerstoffarme Höhenatmosphäre zu simulieren.

Ende 2017, pünktlich zum Weihnachtsgeschäft, soll das technisch hoch komplexe Sporthaus fertiggestellt sein. THEURICH+KLOSE ist für die Realisierung der aufwendigen Gebäudetechnik zuständig. Besonderheiten sind die „Wasserwirtschaft“ und die technische Einbindung in die vorhandenen Anlagenstrukturen. THEURICH+KLOSE Mitarbeiter Reinhard Adolf konnte anlässlich der Grundsteinlegung beweisen, dass Planer auch handwerkliche Fähigkeiten besitzen – er verlötete die kupferne Zeitkapsel für die Grundsteinlegung.

Das Modehaus will mit dem ganz neuen Konzept auch eine Alternative zum wachsenden Onlinehandel bieten mit „guten Produkten, Emotionen und menschlichen Kontakten“ sagte L+T-Chef Mark Rauschen. Die Sport-Abteilung, die derzeit 2.500 Quadratmeter einnimmt, wird sich mit dem Neubau auf 5.000 Quadratmeter vergrößern. (Fotos: L+T)

post

Betriebsversammlung am 11.11.2016

Nicht „Helau“ und „Alaaf“ war der Grund für das Zusammenkommen des Teams von THEURICH+KLOSE am 11.11.2016 sondern die jährliche Betriebsversammlung. Abseits der Büroräume versammelte sich die Mannschaft von THEURICH+KLOSE bei Kaffee und Kuchen im Freizeitheim Vahrenwald.

Herr Behrens gab einleitend sowohl einen Rückblick auf das vergangene Jahr als auch einen Ausblick auf die bevorstehenden Monate. Somit gab es abseits vom Tagesgeschehen einen kleinen Blick „hinter die Kulissen“ des alltäglichen Projektgeschäftes.

Wichtiger Hinweis zum Abschluss: Es kann optimistisch in die Zukunft geschaut werden – die mittelfristige Auftragslage ist positiv. Weitere Tagesordnungs- und Diskussionspunkte waren Aspekte zur Optimierung der innerbetrieblichen Organisation und den internen Abläufen.

post

Summer in the City

Manche Vorhaben brauchen für die Realisierung etwas länger. Der Raschplatzes (östlich vom Hauptbahnhof in Hannover) wurde in den Jahren 2008 bis 2010 umgestaltet. Im Auftrag der Landeshauptstadt Hannover wurde sowohl die Pflasterung einschließlich Regenwasserentwässerung als auch die Beleuchtung komplett erneuert.

THEURICH+KLOSE war im Auftrag von Stadt und HRG mit für die Umsetzung verantwortlich. Bei der Einweihung im September 2010 wurde dann noch einmal daraufhin gewiesen, dass die Fläche einschließlich der neuen Freitreppen nun als „innerstädtische Eventfläche“ nutzt werden soll. Ein Gutachten zeigte aber später, dass aus sicherheitstechnischen Gründen nur ein Teilbereich der Fläche für Veranstaltungen geeignet ist.

Im Sommer 2016 fand nun erstmals eine Konzertreihe unter dem Thema „Summer in the City“ auf dem Platz statt. Junge hannoversche Künstlerinnen und Künstler erhalten damit eine Auftrittsmöglichkeit mitten in der Stadt. Das Kulturbüro der Stadt Hannover organisiert das Festival zusammen mit dem Musikzentrum Hannover. Ein erster Schritt ist getan und Hannover tut etwas für seinen Titel UNESCO – City of Music.

post

Große Schiffe und Kleinkunst

Der Betriebsausflug 2016 führte das Team von THEURICH+KLOSE in die Hansestadt Hamburg. Erste Station war das Landhaus Haverbeckhof in Bispingen, wo ein reichhaltiges Frühstück bereit stand. Nächste Zwischenstation war der Adolphsplatz in Hamburg, der Standort des HKIC (Handelskammer InnovationsCampus). THEURICH+KLOSE war beim Bau des Multifunktionsgebäudes für die technische Gebäudeausrüstung verantwortlich. Vom HKIC ging es zu den Landungsbrücken, zum Startpunkt der „Große Hafenrundfahrt“.

Die Fahrt mit informativen und launigen Kommentaren von Kapitän Pahl auf der Barkasse „Nina“ führte über die Norderelbe, Container-Hafen, Hamburg Cruise Center Steinwerder (dort lag gerade die AIDA Prima) und Ellerholz Hafen zurück zur Norderelbe. Es folgten Abstecher zur (gerade eröffneten) Elbphilharmonie und der Speicherstadt.

Als nächster Programmpunkt stand ein Besuch in Schmidts Tivoli auf der Reeperbahn auf der Tagesordnung. Hier berichtete der „Caveman“ von seinen Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht und zeigte in witzigen Beispielen die gelegentlichen Unterschiede auf: „Männer sind Jäger und Frauen sind Sammlerinnen.“ Den offiziellen Abschluss des Betriebsausflugs bildete ein gediegenes, mehrgängiges Abendessen in den modernen Räumen des Restaurants „Cantinetta“ in der Speicherstadt.

 

post

Einweihung / Tag der offenen Tür AKH Celle

Rund 200 geladene Gäste aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft nahmen am 12.08.2016 an der offiziellen Einweihung des Erweiterungsbaus des Allgemeinen Krankenhauses Celle teil.

Nach dem offiziellen Festakt und der Schlüsselübergabe konnten sich die geladenen Gäste bei einem Rundgang durch die neuen Räumlichkeiten einen Eindruck von dem hochmodernen Neubau machen. Neu sind unter anderem sieben Operationssäle, eine Intensivstation, die zentrale Notaufnahme und der neue Haupteingang des Klinikums.

THEURICH+KLOSE ist seit Beginn des Planungsprozesses im Rahmen der Realisierung gebäudetechnischer Gewerke bei der Baumaßnahme involviert. Der 2003 in der Planung begonnene Bau kostet rund 40 Millionen Euro. Der jetzt in Betrieb genommene Neubau ist aber erst ein Teilabschnitt der insgesamt geplanten Erweiterung des Klinikums. In den nächsten Jahren laufen die nächsten Bauabschnitte.

Am 13.08.2016 konnten sich dann die Bürger aus Celle und Umgebung im Rahmen eines Tages der Offenen Tür ein eigenes Bild vom Neubau machen. Es erwarteten die Besucher ein buntes Programm und viele Informationen zum Thema Gesundheit und Krankenhaus. So durfte z.B. ein nagelneuer OP besichtigt werden und auch ein Blick hinter die Kulissen in der Technikebene im 2. OG war möglich. Dort war das Motto „Ohne Technik läuft hier nichts!“. Ebenso konnten Kinder ihre Plüschtiere beim Kuscheltierdoktor vorstellen und behandeln lassen.