post

Tauchen für das neue L+T-Sporthaus

Eine weitere „Sportart“ wurde bereits während der laufenden Tiefbauarbeiten für das neue Sporthaus „getestet“ – Tauchen war am 15.01.2017 angesagt. Aufgrund der besonderen Lage der Baustelle, wenige Meter neben dem Fluss Hase, war die Baugrube mit Wasser gefüllt, das von unten nachdrückte. Zur seitlichen Abdichtung wurden entsprechend Spundwände gesetzt. Die Abdichtung der Sohle erfolgte durch ca. 650 Kubikmeter Spezialbeton, der unter Wasser verbracht werden musste. Diese heikle Aufgabe konnte nur durch Spezialtaucher durchgeführt werden.

Der Beton wurde unter Wasser vergossen, wobei ein Taucher permanent den Gießvorgang begleitete, während ein weiterer Taucher am anderen Ende der Baugrube dafür sorgte, dass kein nachdrückender Schlamm den frischen Beton verunreinigte.

Der Arbeitsplatz der beiden Taucher war ungefähr halb so groß wie ein Fußballfeld und lag etwa fünf bis sechs Meter tief im trüben Wasser (Sichtweite nahe Null). Bei den Tauchern handelte es sich um Fachleute einer Spezialfirma, deren Arbeitsplatz sonst weit draussen in der Nordsee, auf Kraftwerksbaustellen, an Talsperren oder beim U-Bahn-Bau ist.

post

Broschüre „ Kennst du dich aus im bunten Haus?“

Gut 2 Jahre nach der Einweihung der Sankt Franziskus- Grundschule Halle (Saale) hat die Edith-Stein-Schulstiftung des Bistums Magdeburg eine Broschüre über das Gebäude und die technische Ausstattung veröffentlicht. Im Stil der „Sendung mit der Maus“ werden jeweils mit kurzem Text und zahlreichen Illustrationen die technischen Besonderheiten des Gebäudes leicht verständlich und anschaulich erklärt.

THEURICH+KLOSE (während der Realisierung für die technische Gebäudeausrüstung  zuständig) hat die Veröffentlichung finanziell mit unterstützt. Mit der kindgerechten Broschüre, die jedem neuen Schüler überreicht wird, will die Edith-Stein-Schulstiftung erreichen, dass die Schüler verstehen und begreifen, dass „jede Generation für die Zukunft der Menschheit allgemein und jeder selbst für seinen unmittelbaren Lebensraum Verantwortung trägt.“

Bei der St. Franziskus Grundschule handelt es sich um die erste Passivhausschule in Holzbauweise in Sachsen-Anhalt. Die Schule wurde mit Fördermitteln der EU, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, dem Land Sachsen-Anhalt und der Stadt Halle realisiert. Bei der Planung des Gebäudes wurden Aspekte wie Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit in besonderer Weise berücksichtigt. Errichtet wurde das 3-geschossige Gebäude zu 80 Prozent aus Holz. Die Wände sind hoch wärmegedämmt. Frischluft wird den Räumen über eine Lüftungsanlage (Zuluft wird durch einen Erdreichwärmetauscher unter der Sohle des Gebäudes geführt) zugeführt. Brauchwarmwasser wird über thermische Solarzellen erwärmt. Für die Stromerzeugung sind auf dem Dach Photovoltaikmodule installiert. Ferner wurde ein Salzhydratspeicher (Thermobatterie) in die Wärmeversorgung integriert.

(Die Broschüre kann bei der Edith-Stein-Schulstiftung in Magdeburg erworben werden. http://www.edith-stein-schulstiftung.de)

post

BHKW für IGS

THEURICH+KLOSE wurde 2015 von der Stadt Garbsen mit der Konzeption, Planung und Realisierung eines BHKW-Moduls für die Integrierte Gesamtschule Garbsen (IGS) beauftragt. Nach intensiven Vorarbeiten wurde am 23.06.2016 das BHKW-Modul vom Typ Sokratherm GG 50 in das Gebäude eingebracht. Die erfahrene Mannschaft der Firma Ribbe beförderte mit entsprechender technischer Unterstützung das 2-Tonnen-Modul zügig an seinen Aufstellungsort. Damit starteten die entscheidenden Arbeiten im Rahmen der Realisierung des gesamt Projektes.

Das BHKW-Modul ersetzt ein abgängiges Modul nach jahrzehntelanger Nutzung. Das neue BHKW-Modul wurde in der Technikzentral aufgestellt und über ein Pufferspeichersystem (2 x 2.000 l) in das vorhandene Verteilersystem integriert. Im Rahmen der Umbauarbeiten wurden die entsprechenden Steuerungs- und Regelanlagen ebenfalls komplett erneuert.

An der IGS Garbsen werden im Sekundarbereich I und II ca. 1.800 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Die IGS Garbsen ist eine Ganztagsschule und zusammen mit der Grundschule im Schulzentrum II Garbsen-Mitte untergebracht.

post

Gesundheitszentrum Marl – Arbeiten mit Hochdruck

Nachdem noch Ende 2015 mit dem ersten Spatenstich der Baustart erfolgte, gingen die Hoch- und Tiefbauarbeiten für das Gesundheitszentrum Marl zügig voran. Das Bauvorhaben ist ein Gemeinschaftsprojekt der Janßen Grundstücksgesellschaft mbH, der Paracelsus-Klinik Marl und der Stadt Marl. Die Köster GmbH errichtet den rund 11 Mio. Euro teuren, schlüsselfertigen Neubau. Im Zentrum werden zukünftig unter einem Dach ca. acht unterschiedlichen Praxen bzw. Kliniken umfassende Gesundheitsleistungen anbieten. Die Fertigstellung  für das 7-geschossige Gebäude mit 4.500 qm Nutzfläche ist für Frühjahr 2017 geplant.

THEURICH+KLOSE ist in der Bauphase für die reibungslose Abwicklung der gebäudetechnischen Gewerke verantwortlich.

post

CeBIT, Hannover (14.03. – 18.03.2016)

Im Zeitraum vom 14.03.-18.03.2016 versammelte sich wieder die IT-Welt zur CeBIT in Hannover. Nach einer Neuausrichtung der Messeschwerpunkte wurde die CeBIT (in ihrem 30 Jahr) zur „weltweit wichtigsten Plattform für die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft“.

Mit der Neuausrichtung der CeBIT ist die „Event-Messe“ für den Endverbraucher mit Live Performances und attraktiven Give-Aways endgültig vorbei. Letzte „Biotope“ mit allgemeinen Unterhaltungswert waren der Drohnenparcour, vereinzelte 3D-Drucker und das aufkommende Angebot an VR-Brillen.

In Zeiten von Industrie 4.0, Big Data, Cybersecurity, SmartHome, Hybrid Cloud und Internet of Things (IoT) sind die „großen“ Themen, die weit in die Industrie und die Gesellschaft einwirken werden angesagt. Als TGA-Ingenieurbüro gibt es bei näherer Betrachtung zahlreiche Schnittstellen. Neben dem sicheren und effizienten Bürobetrieb waren vorallem die Entwicklungen im Bereich SmartHome und IoT von besonderem Interesse.

post

„Reha für die Haustechnik“, Veröffentlichung

In der Ausgabe 12/2015 der Fachzeitschrift „HLH“ wird der Umbau und die Modernisierung der Gebäudetechnik des Rehazentrums Bad Pyrmont näher betrachtet.

Die Autoren Florian Oder und Daniel Knöppler (THEURICH+KLOSE) stellen die Schwerpunkte (Gebäudeautomation, Sanitärtechnik) der Modernisierung der technischen Gebäudeausrüstung im laufenden Betrieb am Beispiel des Rehazentrums Bad Pyrmont (Bauherr, Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover) vor.