post

THEURICH+KLOSE macht Dampf

Um die Möglichkeit zu haben alles professionell einzunebeln wurde eine leistungsfähige Nebelmaschine vom Typ „Look Viper 2,6“ der Firma Look Solutions angeschafft. Nicht Film- oder Fernsehproduktionen stehen bei THEURICH+KLOSE im Vordergrund auch nicht die Dreharbeiten des neuesten Musikvideos. Seine Leistungsfähigkeit in diesem Bereich hat die Nebelmaschine nachweislich bei zahlreichen Events, Konzerten, Spezialeffekten bei Film und Fernsehen oder in Freizeitparks bewiesen.

Das Einsatzgebiet bei THEURICH+KLOSE sind gezielte strömungstechnische Versuche und Analysen in Gebäuden. Mit der Nebelmaschine besteht die Möglichkeit zum Beispiel Entrauchungstests durchzuführen oder mittels des künstlichen Nebels die Funktionsfähigkeit einer Lüftungsanlage zu kontrollieren oder zu analysieren.

Das Aggregat zeichnet sich durch einen starken Nebelausstoß, feinste Einstellungen der Ausstoßmenge und einfache Bedienung aus. Die Inhaltsstoffe des verwendeten Nebelfluids entsprechen in ihrer Reinheit dem Deutschen Arzneimittelbuch, sind biologisch abbaubar und nahezu geruchlos. Die Fotos zeigen den Einsatz der Nebelmaschine bei der Überprüfung der Entrauchung in einem Parkhaus in Hamburg.

Interne Überlegungen das Aggregat auch beim nächsten Firmenevent effektvoll einzusetzen sind noch nicht abschließend entschieden.

post

Veröffentlichung in „Sport-Bäder-Freizeit Bauten“

In der Ausgabe 3/19 der Zeitschrift Sport-Bäder-Freizeit Bauten findet sich eine Veröffentlichung zum Projekt Sporthaus L+T, Osnabrück.

THEURICH+KLOSE hat maßgeblich den Artikel in Zusammenarbeit mit weiteren Projektbeteiligten erarbeitet. Auszug : „Um dem immer stärker werdenden Druck durch den Onlinehandel entgegen zu wirken, wurde für das 35 Million teure neue Sporthaus ein innovatives Gesamtkonzept mit einem sehr großen Eventcharakter entwickelt.

Highlights sind eine „stehende Welle“ für Surfer und ein Fitnessstudio mit der Möglichkeit zum Höhentraining. …“.

Zum PDF Download das Bild anklicken.

post

Neues Intranet

Zeitgleich mit dem neuen Unternehmensstandort ging das neue THEURICH+KLOSE-Intranet „live“.
Das neue Intranet (Zugang nur für Mitarbeiter) zeichnet sich durch einen deutlich erweiterten Funktionsumfang und eine zeitgemäße Optik und Bedienungsstrategie aus. Wesentliche Funktionalitäten sind: Projektsuche, Favoriten, Schwarzes Brett, Webseitenzugänge.

Neu ist, als schnelles, unkompliziertes Informationssystem für interne Vorgänge, das „Schwarze Brett“ mit den aktuellen Kategorien :
– Bekanntmachungen (allgemeine Informationen zum Bürobetrieb)
– Allgemeines (allgemeine Informationen für Mitarbeiter*innen)
– Bürogebäude (Hinweise zu Mängeln / Verbesserungsvorschläge)
– EDV-Ticket System (Meldung von IT-Problemen)
– QM (Hinweise zum Qualitätsmanagementsystem)
– Mittagspause (Vergnügliches für die Pause)

Registrierte User können hier Kommentare und Hinweise erfassen, so dass ein stets aktuelle Plattform für interne Abläufe entsteht. Ferner kann der User so verfolgen (z.B. EDV-Ticket System) ob sein „Anliegen“ behoben ist.

post

Tauchen für das neue L+T-Sporthaus

Eine weitere „Sportart“ wurde bereits während der laufenden Tiefbauarbeiten für das neue Sporthaus „getestet“ – Tauchen war am 15.01.2017 angesagt. Aufgrund der besonderen Lage der Baustelle, wenige Meter neben dem Fluss Hase, war die Baugrube mit Wasser gefüllt, das von unten nachdrückte. Zur seitlichen Abdichtung wurden entsprechend Spundwände gesetzt. Die Abdichtung der Sohle erfolgte durch ca. 650 Kubikmeter Spezialbeton, der unter Wasser verbracht werden musste. Diese heikle Aufgabe konnte nur durch Spezialtaucher durchgeführt werden.

Der Beton wurde unter Wasser vergossen, wobei ein Taucher permanent den Gießvorgang begleitete, während ein weiterer Taucher am anderen Ende der Baugrube dafür sorgte, dass kein nachdrückender Schlamm den frischen Beton verunreinigte.

Der Arbeitsplatz der beiden Taucher war ungefähr halb so groß wie ein Fußballfeld und lag etwa fünf bis sechs Meter tief im trüben Wasser (Sichtweite nahe Null). Bei den Tauchern handelte es sich um Fachleute einer Spezialfirma, deren Arbeitsplatz sonst weit draussen in der Nordsee, auf Kraftwerksbaustellen, an Talsperren oder beim U-Bahn-Bau ist.

post

Broschüre „ Kennst du dich aus im bunten Haus?“

Gut 2 Jahre nach der Einweihung der Sankt Franziskus- Grundschule Halle (Saale) hat die Edith-Stein-Schulstiftung des Bistums Magdeburg eine Broschüre über das Gebäude und die technische Ausstattung veröffentlicht. Im Stil der „Sendung mit der Maus“ werden jeweils mit kurzem Text und zahlreichen Illustrationen die technischen Besonderheiten des Gebäudes leicht verständlich und anschaulich erklärt.

THEURICH+KLOSE (während der Realisierung für die technische Gebäudeausrüstung  zuständig) hat die Veröffentlichung finanziell mit unterstützt. Mit der kindgerechten Broschüre, die jedem neuen Schüler überreicht wird, will die Edith-Stein-Schulstiftung erreichen, dass die Schüler verstehen und begreifen, dass „jede Generation für die Zukunft der Menschheit allgemein und jeder selbst für seinen unmittelbaren Lebensraum Verantwortung trägt.“

Bei der St. Franziskus Grundschule handelt es sich um die erste Passivhausschule in Holzbauweise in Sachsen-Anhalt. Die Schule wurde mit Fördermitteln der EU, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, dem Land Sachsen-Anhalt und der Stadt Halle realisiert. Bei der Planung des Gebäudes wurden Aspekte wie Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit in besonderer Weise berücksichtigt. Errichtet wurde das 3-geschossige Gebäude zu 80 Prozent aus Holz. Die Wände sind hoch wärmegedämmt. Frischluft wird den Räumen über eine Lüftungsanlage (Zuluft wird durch einen Erdreichwärmetauscher unter der Sohle des Gebäudes geführt) zugeführt. Brauchwarmwasser wird über thermische Solarzellen erwärmt. Für die Stromerzeugung sind auf dem Dach Photovoltaikmodule installiert. Ferner wurde ein Salzhydratspeicher (Thermobatterie) in die Wärmeversorgung integriert.

(Die Broschüre kann bei der Edith-Stein-Schulstiftung in Magdeburg erworben werden. http://www.edith-stein-schulstiftung.de)

post

BHKW für IGS

THEURICH+KLOSE wurde 2015 von der Stadt Garbsen mit der Konzeption, Planung und Realisierung eines BHKW-Moduls für die Integrierte Gesamtschule Garbsen (IGS) beauftragt. Nach intensiven Vorarbeiten wurde am 23.06.2016 das BHKW-Modul vom Typ Sokratherm GG 50 in das Gebäude eingebracht. Die erfahrene Mannschaft der Firma Ribbe beförderte mit entsprechender technischer Unterstützung das 2-Tonnen-Modul zügig an seinen Aufstellungsort. Damit starteten die entscheidenden Arbeiten im Rahmen der Realisierung des gesamt Projektes.

Das BHKW-Modul ersetzt ein abgängiges Modul nach jahrzehntelanger Nutzung. Das neue BHKW-Modul wurde in der Technikzentral aufgestellt und über ein Pufferspeichersystem (2 x 2.000 l) in das vorhandene Verteilersystem integriert. Im Rahmen der Umbauarbeiten wurden die entsprechenden Steuerungs- und Regelanlagen ebenfalls komplett erneuert.

An der IGS Garbsen werden im Sekundarbereich I und II ca. 1.800 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Die IGS Garbsen ist eine Ganztagsschule und zusammen mit der Grundschule im Schulzentrum II Garbsen-Mitte untergebracht.