post

Erster Spatenstich für Linearbeschleuniger für AKH Celle

Am 03.05.2011 erfolgte der erste Spatenstich für das Gebäude des neuen Linearbeschleunigers.

Das Allgemeine Krankenhaus Celle investiert damit rund 4 Mio. Euro in die Behandlung von Tumorpatienten (Bestrahlung von Krebspatienten). Auf das neue Gerät entfallen 1,6 Millionen Euro, die Baukosten betragen 2,4 Millionen Euro.

Der Neubau wurde notwendig, da man mit dem jetzigen Linearbeschleuniger an die Kapazitätsgrenzen gestoßen ist. 70 bis 80 Patienten werden derzeit pro Tag mit dem Linearbeschleuniger behandelt.

Mit dem neuen Linearbeschleuniger, der in einem Neubau an  der Wittinger Straße untergebracht wird, kann die Qualität der Bestrahlung zusätzlich gesteigert werden.

Durch eine höhere Dosisleistung verringert sich die Liegezeit der Patienten. Zudem ist die bildliche Überwachung während der Behandlung besser. Das neue Gerät ermöglicht ferner den Einsatz von neueren Methoden, mit denen durch konzentrierte kleinräumige  Hochdosisbestrahlung etwa bei Lungen- oder Hirnmetastasen Operationen möglicherweise vermieden werden können.

THEURICH+KLOSE ist im Rahmen der Planung der technischen Gebäudeausrüstung für die Ver- und Entsorgung des Gebäudes zu ständig. Die Bauzeit wird voraussichtlich etwa ein Jahr betragen. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme des neuen Linearbeschleunigers ist für Juni 2012 geplant.

post

Erster Spatenstich für die AWO Residenz Gehrden

Am 11.04.2011 erfolgte der 1. Spatenstich für die AWO Residenz Gehrden. Im ersten Bauabschnitt wird im neuen Baugebiet Thiemorgen in Gehrden ein stationäres Pflegeheim mit 85 Plätzen errichtet.

Geplant wurde das Pflegeheim vom Architekturbüro Wrede und Stückmann, gebaut wird es durch das Bauunternehmen GP Papenburg Hochbau GmbH (Hannover), als Generalunternehmer.

Im Beisein von Vertretern der Stadt Gehrden sowie Herrn von der Osten (AWO), Herrn Stückmann (Architekt), Herrn Bruns (Papenburg) sowie weiteren maßgebenden Projektbeteiligten konnte bei sonnigem Frühlingswetter der erste Schritt für das knapp 7 Mio. EUR teure Bauvorhaben der Arbeiterwohlfahrt Hannover gemacht werden.

THEURICH+KLOSE ist im Auftrag der AWO für sämtliche haustechnische Gewerke zuständig. Als Besonderheit bei diesem Projekt ist der Einsatz eines Holzpelletkessels für die Wärmeerzeugung zu sehen.

post

BVL, Braunschweig: Erster Spatenstich

Am 03.09.2009 fand im Beisein der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ilse Aigner der erste Spatenstich für den Neubau des Hauptsitzes des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Braunschweig statt.

Bis Anfang 2012 entsteht auf dem Gelände des Johann Heinrich von Thünen-Institutes (vTI) ein moderner Verwaltungs- und Laborkomplex, in dem der Leitungsbereich und die Zentralabteilung des BVL sowie die Abteilung Pflanzenschutzmittel zusammengeführt werden. Derzeit sind die rund 180 in Braunschweig beschäftigten Mitarbeiter des BVL auf zwei verschiedene Standorte verteilt. Zwei weitere Dienstsitze der Behörde mit rund 300 Mitarbeitern befinden sich in Berlin. Das BVL wurde zum 1. Januar 2002 als Behörde für das Risikomanagement errichtet, um die Koordination zwischen Bund und Ländern zu verbessern, die Kommunikation von Risiken transparenter zu gestalten und Risiken zu managen, bevor aus ihnen Krisen entstehen.

BVL-Präsident Dr. Helmut Tschiersky-Schöneburg hob in seiner Begrüßung hervor, mit dem Zusammenlegen der beiden Braunschweiger Dienststellen und den damit verbundenen kurzen Wegen werde der Wunsch nach einer noch effizienteren Arbeit Wirklichkeit.

„Ob im Alltag oder in Krisensituationen: Gute politische Entscheidungen bauen auf guter Beratung auf. Dafür steht das BVL. Mit dem Neubau gestalten wir ein Stück Zukunft. Denn gute Leistungen brauchen ein gutes Umfeld“, sagte Ilse Aigner in ihrer Ansprache.

Der künftige Hauptsitz des BVL wird nach Plänen des Hamburger Architekturbüros a360.architekten errichtet. Die Pläne sehen zwei gegeneinander versetzte Neubauten für den Verwaltungs- und Labortrakt vor. Durch verglaste Erschließungsgänge sind beide Gebäude untereinander und mit den beiden bestehenden Klinkergebäuden verbunden. Deren Sanierung ist ebenfalls Teil des Bauvorhabens. Die Baumaßnahme hat einen finanziellen Umfang von insgesamt 14,5 Millionen Euro.

THEURICH+KLOSE hat 2006 im Rahmen einer EU-weiten Ausschreibung den Auftrag für die Realisierung der technischen Gebäudeausrüstung für den Gebäudekomplex erhalten.

Baubeginn Wohnpark Arnswaldtstraße Hannover

Das Bauunternehmen Heinrich Hecker, Oldenburg errichtet im Auftrag der Ärzteversorgung Niedersachsen einen hochwertigen Wohnkomplex im Herzen von Hannover. Anfang August wurde mit den Bauarbeiten begonnen. THEURICH+KLOSE ist für die komplette technische Gebäudeausrüstung verantwortlich.

In zentraler Lage entsteht eine architektonisch ansprechende Wohnanlage mit 92 Wohnein­hei­ten sowie einer Tiefgarage. Die straßenbegleitenden Gebäude sind fünfgeschossig mit jeweils einem zusätzlichen Staffelgeschoss. Die modern gestalteten 2- bis 4-Zimmer Wohnungen sind alle mit einem Balkon, einer Terrasse und/oder einer Loggia ausgestattet.