post

Baubeginn L+T Sporthaus, Osnabrück

Nach intensiven konzeptionellen und planerischen Vorbereitungen haben Anfang des Jahres die Bauarbeiten für einen Shopping- und Eventbereich der besonderen Art begonnen. Nach dem im ersten Schritt alte Bausubstanz abgerissen werden musste, laufen zur Zeit die aufwendigen Erdarbeiten.

L+T Lengermann + Trieschmann GmbH+Co.KG investiert am Standort Osnabrück mehrere Millionen Euro für ein hochmodernes Sporthaus. Das neue Sporthaus mit einer Verkaufsfläche von 5.000 m² erstreckt sich über fünf Ebenen. Das Konzept sieht vor im Erdgeschoss Saisonwaren zu präsentiert, im ersten Obergeschoss Teamsportarten und im zweiten Obergeschoss soll sich alles um den Outdoor-Sektor drehen. Das Besondere ist die Integration einer „stehenden Welle“ in den Gebäudekomplex zur praxisnahen Demonstration des Surf-Sports.

THEURICH+KLOSE ist im Auftrag der L+T von der Konzeptionsphase bis zur Realisierung für alle haustechnischen Gewerke zuständig. Neben der Realisierung neuer Technologien (stehende Welle) liegt der Schwerpunkt der Bearbeitung bei der zum Teil hochkomplexen Integration der Ver- und Entsorgungssysteme in die vorhandene Bausubstanz.

post

HPTC Continental Korbach

Nach dem symbolischen Spatenstich Anfang September 2014 sind die Arbeiten für den Neubau in vollem Gange. Auf einer Fläche von 12 000 Quadratmetern entsteht auf dem Werksgelände der Continental in Korbach das High-Performance-Technology-Center (HPTC). Eine neue Produktionshalle für Hochleistungsreifen und ein repräsentatives Multifunktionsgebäude. In der Anlage werden zukünftig spezielle Reifen für den PKW-Hochgeschwindigkeitsbereich gefertigt. Darüber hinaus werden hier neue Reifen entwickelt und neue Produktionsprozesse getestet.

THEURICH+KLOSE ist bei diesem Projekt im Auftrag der Kögel Bau GmbH&Co.KG für die Realisierung der hochkomplexen gebäudetechnischen Gewerke verantwortlich. Installiert werden eine Be- und Entlüftung, Netze für Stark- / Schwachstrom, Transformatoren, ein Druckluftsystem, ein Vakuumsystem, eine Stickstoffversorgung sowie Heizungs- und Sanitäranlagen.

Die Fertigstellung einzelner Teilbereiche erfolgt ab Ende Mai 2015.

post

Start Umbau Tramplatz, Hannover

Am 5. Juni 2014 setzte Oberbürgermeister Stefan Schostok zusammen mit dem Landschaftsarchitekten Kamel Louafi den ersten Spatenstich für den Umbau des Trammplatzes vor dem Rathaus in Hannover. Der repräsentative Platz wird für rund 3 Mio. Euro umgestaltet. Der Umbau wurde notwendig da der Zahn der Zeit an den Pflasterflächen und Stufenanlagen genagt hat und auch die Entwässerung mangelhaft war.

Neue Rampen an den Seiten machen den Platz zukünftig barrierefrei und zusätzliche Strom- und Wasseranschlüsse helfen bei den auch in Zukunft geplanten Veranstaltungen. Die Pflasterung erfolgt in einem dekorativen, floralem Muster.

Vorbereitende Maßnahmen für die Umgestaltung sind bereits erfolgt. Im Frühjahr wurde der Verbindungstunnel für Fußgänger unter dem Friedrichswall zwischen dem Trammplatz und dem Maritim Grand Hotel geschlossen.

THEURICH+KLOSE hat im Rahmen dieser vorbereitenden Arbeiten ein Entwässerungskonzept für den Bereich des Verbindungstunnels und die entsprechende ingenieurtechnische Planung erarbeitet.

post

Erster Spatenstich für den Bulli-Garten

Bei angenehmem Frühlingswetter erfolgte am 14.03.2014 der erste Spatenstich für die betriebsnahe Kindertagesstätte gegenüber vom VW-Nutzfahrzeugwerk in Hannover-Stöcken. Hannovers Oberbürgermeister Schostok und Vertreter von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) wurden bei ihrem Spatenstich tatkräftig durch Kinder der angrenzenden, städtischen Kindertagesstätte unterstützt. Für jede Menge Freude bei den Kindern sorgte ein knallroter Feuerwehr-Bulli (der Namensgeber der Einrichtung). Zum Abschluss lieferte dann der Currywurst-Bulli einen gemeinsamen Imbiss für klein und groß.

In der Kinderbetreuungseinrichtung „Bulli-Garten“ sollen ab Ende 2014 über 100 Kinder in mehreren Gruppen von Mitarbeitern von Volkswagen Nutzfahrzeuge sowie aus dem Stadtteil Stöcken betreut werden. Die Einrichtung wird besonders lange Öffnungszeiten anbieten, um auch den Ansprüchen von Schichtarbeitern gerecht zu werden. Die Verpflegung der Kinder ist über eine eigene Frischküche sicher gestellt.

Die Projektentwicklung und die Projektleitung für das rund 2 Mio. Euro teure 2-geschossige Gebäude erfolgt durch Volkswagen Immobilien. Die Gruppenbetreuung der Kinder befindet ausschließlich im Erdgeschoss statt. Im Zentrum des Gebäudes im EG sind ein Indoorspielplatz und der Essbereich geplant. Im Obergeschoss liegen die Sozialräume für die Mitarbeiter und das Büro der KITA-Leitung.

THEURICH+KLOSE ist im Auftrag von Gaudlitz Architekten (dem Generalplaner) zuständig für alle Gewerke der technischen Gebäudeausrüstung.

Für jede Menge Freude bei den Kindern sorgte ein knallroter Feuerwehr-Bulli (der Namensgeber der Einrichtung). Zum Abschluss lieferte dann der Currywurst-Bulli einen gemeinsamen Imbiss für klein und groß.

post

Erster Spatenstich ZOB, Hannover

Bei bestem Sommerwetter erfolgte am 16.07.2013 der erste Spatenstich für den neuen Zentralen  Omnibusbahnhof (ZOB) im Herzen von Hannover. Direkt „hinter“ dem Hauptbahnhof entsteht eine moderne Verkehrsdrehscheibe von der aus Ziele in ganz Europa angefahren werden.

Stadtbaurat Uwe Bodemann wies in seiner Ansprache daraufhin, dass ein großer Druck zum Handeln bestand. Einerseits waren die vorhandenen Anlagen dringend sanierungsbedürftig und andererseits wurde das Personenbeförderungsgesetz verändert, wo nach nun auch Fernbusunternehmen den Verkehr zwischen Deutschlands Großstädten abwickeln dürfen. Es wird erwartet, dass täglich etwa 70 überregional verkehrende Busse mit insgesamt bis zu 2.500 Reisenden den neuen ZOB ansteuern.

Die Stadt Hannover investiert für den neuen ZOB, den das Stuttgarter Architekturbüro Werner Sobek entworfen hat, gut 4,3 Millionen Euro. Markant an dem Entwurf ist das leicht geschwungene Glasdach, das eine Fläche von rund 4.000 m² überspannt. Geplant sind elf Bahnsteige, ein Servicegebäude mitsamt Wartehalle, Auskunftsschalter und Toiletten sowie einen Kiosk. Die Planungen sehen vor, dass die Anlage in einem Jahr fertiggestellt ist.

THEURICH+KLOSE wurde von der Stadt Hannover mit der Realisierung der technischen Gebäudeausrüstung (Entwässerung, Elektrotechnik, Blitzschutz) beauftragt.

post

Erster Spatenstich für Linearbeschleuniger für AKH Celle

Am 03.05.2011 erfolgte der erste Spatenstich für das Gebäude des neuen Linearbeschleunigers.

Das Allgemeine Krankenhaus Celle investiert damit rund 4 Mio. Euro in die Behandlung von Tumorpatienten (Bestrahlung von Krebspatienten). Auf das neue Gerät entfallen 1,6 Millionen Euro, die Baukosten betragen 2,4 Millionen Euro.

Der Neubau wurde notwendig, da man mit dem jetzigen Linearbeschleuniger an die Kapazitätsgrenzen gestoßen ist. 70 bis 80 Patienten werden derzeit pro Tag mit dem Linearbeschleuniger behandelt.

Mit dem neuen Linearbeschleuniger, der in einem Neubau an  der Wittinger Straße untergebracht wird, kann die Qualität der Bestrahlung zusätzlich gesteigert werden.

Durch eine höhere Dosisleistung verringert sich die Liegezeit der Patienten. Zudem ist die bildliche Überwachung während der Behandlung besser. Das neue Gerät ermöglicht ferner den Einsatz von neueren Methoden, mit denen durch konzentrierte kleinräumige  Hochdosisbestrahlung etwa bei Lungen- oder Hirnmetastasen Operationen möglicherweise vermieden werden können.

THEURICH+KLOSE ist im Rahmen der Planung der technischen Gebäudeausrüstung für die Ver- und Entsorgung des Gebäudes zu ständig. Die Bauzeit wird voraussichtlich etwa ein Jahr betragen. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme des neuen Linearbeschleunigers ist für Juni 2012 geplant.