Das Projekt „Solarsporthalle Vetschau“ wurde mit dem Brandenburgischen Ingenieurpreis 2008 ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand im Rahmen des Sachverständigentags am 24.10.2008 im Beisein der Wissenschaftsministerin Wanka und dem Infrastrukturminister Dellmann in Potsdam statt.

Der Wettbewerb würdigte branchenübergreifende ingenieurtechnische Leistungen aus allen Fach- und Sachbereichen des Ingenieurwesens. Themenschwerpunkt war in diesem Jahr das  Thema „Innovationen für Umwelt und Natur, wie energiesparendes und klimafreundliches Bauen, den Einsatz von regenerativen Energien in allen Lebensbereichen, auch und natürlich zur langfristigen Stabilisierung von Natur und Umwelt und des Klimaschutzes.“

„Der Wettbewerb bewies wiederum, welch vielfältigen Ingenieurleistungen täglich für das öffentliche Leben vollbracht werden. Es war faszinierend, wie sich Einzelpersonen und Unternehmen in den ausgelobten Themenkomplexen verwirklichten und damit der Allgemeinheit Riesendienste erweisen,“ lobt Kammerpräsident Sommer die eingereichten Arbeiten. „Daher war die Juryentscheidung auch nicht einfach. Zu den ausgezeichneten Preisträgern gehören deshalb solche Projekte, deren Signalwirkung weit über die Landesgrenzen Brandenburgs hinausgeht“, fast der Präsident zusammen. Fünf sehr unterschiedliche Beiträge wurden für ihre Kreativität und das gesamtgesellschaftliche Engagement mit insgesamt 15.000 Euro gewürdigt.

Die Arbeitsgemeinschaft Mehrfeldhalle Vetschau war eine der Preisträgerin. Beteiligt waren an dem Projekt neben THEURICH+KLOSE, das Büro ART-plan,  das Architektenbüro Grobe sowie das Ingenieurbüro Höyns.

In der Begründung heisst es : „Die neue Solarsporthalle in Vetschau verbindet auf beispielhafte Weise einen außergewöhnlich niedrigen Energieverbrauch mit einer beachtlichen Energiegewinnung durch ein Photovoltaikkraftwerk (1.250 m²) auf dem Dach bei kaum erhöhten Baukosten. Europaweit ist dies die erste Plusenergiesporthalle, die den Passivhausstandard mit einer solaren Stromgewinnung vorteilhaft verknüpft und sich überdies selbst mit Energie versorgt.“