Kurz vor der offiziellen Eröffnung im August hat ein Teil der Belegschaft von THEURICH+KLOSE die Gelegenheit genutzt den fast fertigen rund 50 Millionen Euro teuren Klinikanbau in AKH Celle zu besichtigen. Unter fachkundiger Führung (Frau Hartung / Planung, Herr Clauser / Bauleitung) konnten sich die Mitarbeiter/innen einen persönlichen Eindruck von dem hochmodernen „Multifunktionsgebäude“ machen und das Ergebnis ihrer Planungs- und CAD-Arbeit begutachten.

Der Start des Rundganges erfolgte vom neuen Hubschrauberlandeplatz in rund 25 m Höhe. In den beiden darunter liegenden Geschossen mit Bettenstationen konnte man sich einen Eindruck von den hellen und funktionellen Patientenzimmern machen. Etwas Verwunderung löste ein speziell für extrem übergewichtige Patienten ausgestattetes Zimmer aus, welches eine angemessene Versorgung der Kranken auch in diesem Neubau ermöglicht.

Auf dem Weg nach unten folgte das Geschoss mit der Intensivstation. Im Geschoss E2 (direkt über der OP-Ebene) befindet sich das gebäudetechnische Herz des Neubaus – die Lüftungszentrale. Von besonderem Interesse war die hochkomplexe Anlagentechnik, die aufgrund baulicher Gegebenheiten unter sehr beengten Verhältnissen realisiert werden musste. Hier war das Ergebnis zahlreicher interner Planungsrunden hautnah zu erleben. Es war die einhellige Meinung ohne den Einsatz von 3D-Zeichnungen wäre es kaum möglich gewesen dieses Kanallabyrinth optimal zu planen.

Es zeigte sich, dass der Baustellenrundgang wieder einen beträchtlichen Teil der Lücke zwischen Theorie und Praxis schließen konnte.